CDU Stadtverband Walldorf

Umgestaltung Kurpfalzstra▀e zur Fahrradstra▀e

Artikel in der Walldorfer Rundschau Nr. 30 2022 auf Seite 16.

Bitte lesen Sie den Originalartikel hier: Kurpfalzstraße

 

Die Walldorfer Rundschau Nr. 30 2022 | Foto: Dr. Clemens KrieselDie Walldorfer Rundschau Nr. 30 2022 | Foto: Dr. Clemens Kriesel

Die Umgestaltung der Kur- pfalzstra├če zur Fahrradstra├če  ist f├╝r die CDU-Fraktion ein  wesentliches Element des k├╝rz- lich beschlossenen Radver- kehrskonzeptes. Wie bei allen  gewachsenen st├Ądtebaulichen  Strukturen sind auch hier keine  idealen Voraussetzungen f├╝r  das Vorhaben vorhanden. Der  parallele Verlauf zur Schwetzin- ger Stra├če d├╝rfte die Attraktivi- t├Ąt der Route f├╝r den Sch├╝ler- und Pendlerverkehr erh├Âhen und  durch die gestalterischen ├änderungen setzten wir darauf, dass die  Frequenz des Radverkehrs dort signifikant gesteigert wird. F├╝r die  generelle Bedeutung von Fahrradstra├čen und die m├Âgliche Aus- weitung des Konzeptes auf unserem Stadtgebiet erhoffen wir uns  erste Hinweise. Deshalb ist es uns wichtig, dass im Falle der Kur- pfalzstra├če die vorberatenen Optionen beherzt realisiert werden. Konkret meinen wir damit, die durchg├Ąngige F├Ąrbung der Fahr- bahn in Rot und pr├Ągnante Ausweisungen zu Beginn und Ende  der Trasse. Dies wird entscheiden, ob Radfahrer in Konkurrenz


zu anderen Strecken angeregt werden, diesen Weg einzuschlagen.  Sehr wichtig ist uns die Kennzeichnung von Kreuzungspunkten im  Hinblick auf die Entsch├Ąrfung der potentiellen Unfallschwerpunk- te, besonders an der Kreuzung zur Rennbahnstra├če. Abgesehen  davon kann die Umsetzung nur mit einer effizienten und umfas- senden Kommunikation gegen├╝ber den potentiellen Nutzern, vor  allem aber gegen├╝ber den Anliegern gelingen. Es muss klar wer- den, inwieweit hier eine punktuelle Entlastung vom motorisierten  Verkehr erfolgen kann. Wir bedanken uns f├╝r die ansprechende Vorlage, die zielf├╝hrenden  Vorberatungen und sind gespannt auf die weiteren Details der  Ausgestaltung und hoffen auf eine baldige Umsetzung. Obwohl die  CDU-Fraktion trotz hervorragender fachlicher Expertise das Volu- men des gesamten Radverkehrskonzeptes in Teilen auch kritisch  bewertet, erachten wir die Umgestaltung der Kurpfalzstra├če als  absolut verh├Ąltnism├Ą├čiges Unterfangen, dem Radverkehr in unse- rer stark motorisierten Stadt ein musterg├╝ltiges und zukunftswei- sendes Refugium einzurichten. Beispiele aus nahegelegenen  Kommunen, anderen Bundes- l├Ąndern und dem benachbar- ten Ausland stimmen uns dabei  optimistisch. Die CDU-Fraktion stimmt dem  mehrheitlich zu. Mathias P├╝tz, CDU-Fraktion In der fraktionsinternen Dis- kussion vertrat unser Frakti- onskollege Dr. Gerhard Baldes  folgende abweichende Position: Bereits unter Stadtbaumeister Dieter Astor wurde die Kurpfalz- stra├če umfassend und intensiv auf ihre Eignung als Fahrradstra├če  untersucht und die Umwidmung wurde damals vom Gemeinderat  abgelehnt. Da sich f├╝r mich nichts an den Ergebnissen von damals ge├Ąndert  hat, werde ich der Umsetzung der vorliegenden Planung nicht  zustimmen. Ge├Ąndert hat sich in der Zwischenzeit die Zusammensetzung des  Gremiums und ich versuche, die Kriterien von damals in Kurzform  zusammenzufassen: 1. Die Kurpfalzstra├če beginnt im Norden an der Ecke Eichenweg,  hat keine direkte Fortsetzung in Richtung Schulzentrum und  endet unmotiviert vor dem Astorstift. Die nat├╝rliche Wegebe- ziehung nach St. Leon-Rot ist immer noch die Verbindung ├╝ber  die Dannheckerstra├če und alle Sch├╝ler aus dem Walldorfer  Osten fahren nach Schulschluss ├╝ber die Schwetzinger Stra├če  und ihre Querverbindungen und nicht ├╝ber die Kurpfalzstra├če. 2. Eine Priorisierung als Fahrradstra├če ist unn├Âtig. Wie bei der  vorliegenden Verkehrsz├Ąhlung erkennbar ist, dient die Kur- pfalzstra├če der Erschlie├čung des Quartiers zwischen Renn- bahn- und Hauptstra├če. Es treten nur wenige bis gar keine  Konflikte zwischen Radfahrern, Autos und sonstigen Verkehrs- teilnehmern auf. F├╝r mich hat deshalb die geplante Umgestal- tung den rein plakativen Ansatz ÔÇ×Walldorf hat jetzt auch eine  Fahrradstra├čeÔÇť. 3. Gef├Ąhrlich ist f├╝r mich vor allem die Kreuzung mit der Renn- bahnstra├če, die einzige gro├če Ost-West Verbindung im Norden  von Walldorf. Gef├Ąhrlich sind nicht die Schulanfangs- und  endzeiten, wenn im Pulk gefahren wird.Gef├Ąhrlich sind die  Zeiten davor und danach, wenn einzeln fahrende Radfahrer  denken, sie sind auf der Vorfahrtsstra├če gesch├╝tzt und das wird  durch die Markierungen so auch signalisiert. F├╝r mich ist die  bestehende Rechts-vor-links-Regelung deutlich besser, da alle  Verkehrsteilnehmer dadurch verpflichtet sind, R├╝cksicht zu  nehmen und Vorsicht walten zu lassen. Das gilt nat├╝rlich auch  f├╝r alle anderen Kreuzungsbereiche.