Abwassergebühren

Stellungnahme der CDU-Fraktion

Mit der diesjährigen Änderung der Abwassergebühren bekennen sich Gemeinderat und Stadtverwaltung zu der seit langem angewandten Praxis der verlässlichen Gebührenkonstanz wie auch zu einer vorausschauenden Planung für künftige Anpassungen.

Die Verrechnung von Über- und Unterdeckungen befürworten wir in diesem Zusammenhang genauso wie die daraus resultierende unveränderte Schmutzwasser- und die um 10 Cent pro Quadratmeter steigende Niederschlagswassergebühr. Hinsichtlich dieser Veränderung schlägt sich eine Entsiegelung bzw. Nichtversiegelung von Flächen gebührenmäßig positiv nieder.
Diese Entwicklung sehen wir auch im Kontext mit der Prioritätensetzung im Umgang mit Umwelt und Ressourcen. Die Prognose der weiteren Gebührenentwicklung vor dem Hintergrund immenser Investitionen an unserer Kläranlage bzw. beim Abwasserzweckverband machen uns bewusst, wie elementar, aber auch wie aufwändig und teuer eine zeitgemäße Abwasserbeseitigung und Behandlung sind. Technische Weiterentwicklungen und notwendige Investitionen führen zu einer letztlich gebührenrelevanten Verschuldung. Diese müssen wir ebenso unbedingt beachten wie auch die entsprechende Zinsentwicklung. Darüber hinaus regen wir erneut eine ausführlichere Berichterstattung in der Rhein-Neckar-Zeitung auch außerhalb des Sandhäuser- und Leinener Zuständigkeitsbereiches sowie in der Walldorfer Rundschau über die vielseitigen und hochkomplexen Vorgänge im Abwasserverband an.

Die Walldorfer Gebührenfestsetzung insgesamt ist im Sinne unserer Einwohner zurückhaltend und seriös berechnet. Wir als CDU-Fraktion danken der Kämmerei für die diesjährig intern geleistete Gebührenkalkulation und stimmen allen Beschlusspunkten zu.

Nach oben