Christiane Staab zur Erstkandidatin des Wahlkreises Wiesloch gewählt

Und unserer Frau Bürgermeisterin Christiane Staab viel Erfolg für die Landtagswahl. Gemeinsam schaffen wir das!

Die CDU Walldorf freut sich über die Nominierung unserer Bürgermeisterin Christiane Staab zur Erstkandidatin des Wahlkreises Wiesloch für die kommende Landtagswahl und beglückwünscht sie zu ihrem starken Ergebnis. Die Delegierten des Wahlkreises Wiesloch sprachen Staab mit einem Ergebnis von 88,3% ihr Vertrauen aus. Damit setzte sie sich deutlich gegen ihren Mitbewerber Kian Fathieh durch, der im Übrigen Beisitzer im Vorstand der CDU Walldorf ist.

Seit 2010 leistet Christiane Staab exzellente Arbeit als Bürgermeisterin unserer schönen Stadt. Diese Arbeit möchte sie auch in den Baden-Württembergischen Landtag einfließen lassen und dabei vor allem die Wichtigkeit der Kommunalpolitik betonen. Ein großes Anliegen ist Staab die Bildungspolitik. Als Mutter von vier Kindern und ehemalige Vorsitzende des Landeselternbeirates sowie zahlreichen Jahren als Karlsruher Stadträtin und Schulbeirätin und natürlich als Walldorfer Bürgermeisterin hat sie auf diesem Gebiet eine enorme Erfahrung. Als zweites großes Zukunftsthema macht Staab die Klima- und Umweltpolitik aus. Dazu gehörten auch die Bereiche Energie- und Wissenschaftspolitik. Hierbei sei nicht die Zeit für „Schönwetterreden“, sondern für ernsthafte Politik.

Als Ersatzkandidatin wurde, wie schon vor der letzten Landtagswahl, Stephanie Kretz aus Mühlhausen gewählt. Sie setzte sich gegen den Vorsitzenden der CDU Walldorf, Dr. Clemens Kriesel, durch. Kriesel konnte jedoch aus dem Stand mit einem tollen Ergebnis aufwarten, zu dem wir ihm unsere Glückwünsche aussprechen. Er betonte, wie wichtig es nun sei, Christiane Staab und die CDU im Landtagswahlkampf zu unterstützen.

Mit ihrer Nominierung zur Erstkandidatin des Wahlkreises folgt Christiane Staab auf Karl Klein, der nicht mehr für den Landtag kandidiert. An dieser Stelle möchten wir uns als CDU Walldorf ganz herzlich für dessen Arbeit bedanken. Der Austausch mit Karl Klein hat große Freude bereitet und die Berichte aus Stuttgart waren immer höchst informativ. Wir wünschen Ihnen, Herr Klein, alles erdenklich Gute für die Zukunft.

 

Nach oben