DLRG im AQWA

Stellungnahme der CDU-Fraktion

Neben einer baldigen Realisierung des Projektes hoffen wir natürlich inständig auch auf die zeitnahe Möglichkeit zur verantwortungsvollen Eröffnung unseres Bades.

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, werte Kolleginnen und Kollegen,

 

der Umzug der DLRG vom Gewerbegebiet auf unser Schwimmbadgelände bringt den Verein wieder dahin, wo er im eigentlichen Sinn hingehört. Ausgehend von einer gewerblichen Nutzung des bisher als Interimsunterbringung genutzten städtischen Grundstücks in der Heinrich-Hertz-Straße hat sich eine sehr ansprechende Planung für einen Neubau im südlichen Bereich des Schwimmbadgeländes ergeben. Dort wird der Bestand an der Filterhalle um ein zweckmäßiges und sich gleichsam harmonisch einfügendes Gebäude ergänzt. Neben der DLRG werden auch die Stadtwerke Flächen innerhalb des Gebäudes nutzen. Die Mietkosten entsprechen dabei den in Anspruch genommenen Räumen. Als Gemeinderat haben wir uns nach intensiven und kritischen Vorberatungen dazu entschlossen, einen außerordentlichen Mietzuschuss an die DLRG zu befürworten. Auch wenn 15 Jahre ein langer und mit Risiken behafteter Zeitraum sind, erkennen wir die Notwendigkeit einer zuverlässigen Planung für alle Beteiligten an. Ebenso begrüßen wir die Bereitschaft zu deutlich verstärkten und mit dem Mietzins zu verrechnenden Einsatzstunden der DLRG im Bäderbetrieb. Für den Verein und das AQWA sowie auch für das Ehrenamt insgesamt entsteht ein Mehrwert. Als CDU-Fraktion haben wir die Planung und die Vorgehensweise kontrovers diskutiert. Grundlage unseres nun gefassten Beschlusses ist einerseits die gewerbliche Verwendung der bisher genutzten Immobilie im Gewerbegebiet, vor allem aber die wesentliche Bedeutung des buchstäblichen Auftrages zur Lebensrettung der DLRG im Interesse der Sicherheit unserer AQWA-Besucher. Neben einer baldigen Realisierung des Projektes hoffen wir natürlich inständig auch auf die zeitnahe Möglichkeit zur verantwortungsvollen Eröffnung unseres Bades.

Vielen Dank.

Für die CDU-Fraktion

Mathias Pütz

Nach oben