Aufstellungsbeschluss - 3. Bauabschnitt

Stellungnahme der CDU-Fraktion

Mit dem heute zu fassenden Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan für den 3. Bauabschnitt von Walldorf-Süd vollziehen wir einen Akt von großer städtebaulicher Tragweite.

Abgesehen von Elementen der innerstädtischen Verdichtung beschreibt dieser kommende Bauabschnitt das Ende der räumlichen Ausdehnung unserer Wohnstadt. Rückblickend und vorausschauend betrachten wir es als CDU-Fraktion überaus positiv, wie mit den drei verschiedenen Bauabschnitten von Walldorf-Süd planerisch verfahren worden ist und wird. In der Tat bedingen unterschiedliche Anforderungen und Problemstellungen auch in der zeitlichen Betrachtung differenzierte planungsrechtliche Verfahren. Nun kommt es zusätzlich darauf an, sowohl den definitiven Randbereich unserer Stadt, wie auch die Einbindung des neu zu errichtenden Feuerwehrhauses anspruchsvoll zu gestalten. Die ungebrochene Nachfrage nach Wohnraum, wie auch der Wille zur Umsetzung des Großprojektes Feuerwehrhaus machen die heutige Entscheidung zu einem elementaren Schritt in unserer städtebaulichen Entwicklung. Wenn man erste Überlegungen zum Feuerwehrhaus vor Augen hat, wird klar, welche Herausforderung die Einbettung dieses Gebäudes an gerade dieser Stelle mit sich bringt. Gleichwohl sind wir als CDU-Fraktion sicher, dass durch planerische Kompetenz auf Verwaltungsseite und gemeiderätlichen Gestaltungswillen eine positive Umsetzung des dritten Bauabschnitts von Walldorf-Süd erfolgen wird. Da wir schon seit längerem in Anbetracht des Siedlungsdrucks in unserer Stadt die Umsetzung dieses Bauabschnitts gefordert haben, betrachten wir die eingetretene Entwicklung auch mit einer gewissen Befriedigung. Die Historie der Ausdehnung der Walldorfer Wohnstadt hat zusammen mit jüngsten Anforderungen und Gemeinderatsbeschlüssen dazu geführt, dass die Vervollständigung der bebauten Bereiche nur mit Einbeziehung des Feuerwehrhauses denkbar ist. Auch diese Tatsache zeigt nochmals, wie wichtig der diesbezügliche Beschluss vom Dezember war, gleichwohl unsere Fraktion auch im Hinblick auf die Stadtentwicklung und aktuelle Bedürfnisse zunächst mehrheitlich einen anderen Weg beschreiten wollte. Nun entschlossen den gefassten Beschluss in Planungsrecht umzusetzen und somit gewissermaßen beide Projekte - Wohngebiet und Feuerwehr - voranzutreiben ist Verpflichtung des gesamten Gemeinderates. Dabei erkennen wir die im Bauamt vollzogene und noch zu vollziehende Arbeit ausdrücklich an und loben an dieser Stelle Herrn Tisch und seine Mitarbeiter. Für alle weiteren Schritte der Entwicklung des 3. Bauabschnitts sagen wir unsere volle Unterstützung zu. Die CDU-Fraktion stimmt der Beschlussvorlage zu.

 

Vielen Dank.

Für die CDU-Fraktion

Mathias Pütz

Nach oben