St. Ilgener und Kolpingstraße

Stellungnahme der CDU-Fraktion

Schon lange, spätestens jedoch seit der Ausweisung des Innenbereiches der St. Ilgener bzw. Kolpingstraße als Potenzialfläche vor einigen Jahren, befürwortet die CDU-Fraktion die Einbeziehung dieses Bereichs in den kommunalen Wohnungsbau.

 

Der gesamte Bereich der städtischen Wohnungen hat in den vergangenen Jahren nicht nur einen wesentlichen Zuwachs verzeichnet, sondern auch mit dem Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft eine professionelle und mittlerweile absolut bewährte Zuordnung auf Verwaltungsseite erfahren. Das Bekenntnis zur Notwendigkeit des öffentlichen Wohnungsbaus in Walldorf besteht fraktionsübergreifend.

Da die CDU-Fraktion den Antrag der SPD-Fraktion für preisgünstigen Wohnraum in einem Segment jenseits des sozialen Wohnungsbaus bzw. des Geltungsbereiches von Wohnberechtigungsscheinen unterstützt, möchten wir die Fläche im Bereich der St. Ilgener und Kolpingstraße zumindest teilweise diesem Bereich zuordnen. Trotz der bestehenden Warteliste für Sozialwohnungen erkennen wir hier den Bedarf in diesem erweiterten Bereich der potenziellen Mieter als zusätzliches Problem an. In Anbetracht der jüngsten umgesetzten Projekte, aber auch der begrenzten verbleibenden Flächen möchten wir das gerade zu erstellende Konzept des preisgünstigen Wohnraums hier anwenden, womöglich auch in Kombination mit Sozialwohnungen.

Was die Bedeutung der Grundstücke für ein anderes Projekt an der Wieslocher Straße angeht, so teilen wir die Einschätzung der Verwaltung, insbesondere im Hinblick auf Planungskapazitäten und zeitliche Realisierbarkeit.

Da sowohl die Richtlinien für das preisgünstige Wohnen noch nicht abschließend erarbeitet bzw. geprüft worden sind und auch wir der Entwicklung von Walldorf Süd Vorrang einräumen, verweisen wir einerseits auf unseren kommenden Antrag in dieser Angelegenheit, erkennen aber andererseits im Sinne einer durchdachten Umsetzung einen längeren zeitlichen Vorlauf für die Bebauung des Innenbereiches der St. Ilgener und Kolpingstraße an. Was jahrzehntelang unangetastet blieb, muss nun unbenommen einer zu erfolgenden Beschlussfassung nicht völlig überstürzt werden. Gleichzeitig stärken wir das wichtige Konzept des preisgünstigen Wohnens auch dann, wenn wir für eine räumlich gleichmäßige Verteilung im Stadtgebiet sorgen. Jenseits der Erfüllung unserer Pflichtaufgaben sehen wir ein Angebot an preisgünstigem Wohnraum für den Mittelstand unserer Gesellschaft als sozial wichtig und für Walldorf spezifisch-notwendig an.

In Vorausschau auf unseren eigenen ergänzenden bzw. weiterführenden Antrag lehnen wir den Antrag der Grünen ab.

Vielen Dank.

Für die CDU-Fraktion

Mathias Pütz

Nach oben