Forum für Nachhaltigkeit

Stellungnahme der CDU-Fraktion

Mit dem Antrag zur Einrichtung eines „Forums für Nachhaltigkeit“ beabsichtigen wir die Schaffung eines Formats, das die Belange einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung in den Mittelpunkt stellt.

Unternehmen, öffentliche Institutionen sowie Privatpersonen sehen heute ihr Handeln vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit. Das ist mehr als bloß ein Gebot der Stunde. Viele Maßnahmen und Programme haben wir als Gemeinderat der Stadt Walldorf unter diesem Gesichtspunkt ins Leben gerufen. Ein Grundsatzbeschluss dieses Gremiums hierzu datiert vom September 1999. Zahlreiche kommunale Projekte der letzten 20 Jahre haben uns als Stadt weitergebracht. Kommunalpolitisch betrachtet sind wir auch auf dieser Grundlage zur einer sozialeren und ökologischeren Stadt geworden. Den Stadträtinnen und Stadträten dieser Jahre ist ebenso zu danken wie unserer Verwaltung, die in großem Ausmaß nicht nur Beschlossenes umsetzt, sondern durchaus auch Impulsgeber ist.

Auch wenn nicht alle Einzelmaßnahmen immer eine Herzensangelegenheit aller Fraktionen waren und sind, so können wir doch subsumieren, dass administrativ und politisch der ungeteilte Wille zu einer Stadtentwicklung besteht, die gemäß dieses Antrages auch künftigen Generationen den nötigen Handlungsspielraum für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse ermöglicht.

Mehr denn je ist eine nachhaltige Politik auch mehr als die Summe aller Einzelmaßnahmen. Der globale Rang einzelner Problemstellungen, die latente Sorge unserer Mitbürger um zukünftige Entwicklungen und die komplexen Zusammenhänge in unserer heimischen Umwelt bedingen dieses „Forum für Nachhaltigkeit“.

Hier im Saal beschließen wir Maßnahmen, die oft weit in die Zukunft reichen und den Alltag unserer Mitmenschen prägen. Nach bestem Wissen und Gewissen wollen wir Fauna und Flora schützen oder das Verkehrswesen ertüchtigen. Stellvertretend für unsere Einwohner gehen wir Vereinbarungen ein oder schließen uns Initiativen an; auch weil unser Haushalt dies zulässt.

Die Beantwortung der Frage, wie wir in Zukunft leben wollen, sollte nicht nur hier im Saal, sondern auch verstärkt bei Veranstaltungen, Diskussionen oder Befragungen thematisiert werden.

Für die Zukunft möchten wir möglichst viele Einzelmaßnahmen, Programme, Gruppen oder Arbeitskreise unter dem Dach dieses „Forums für Nachhaltigkeit“ zusammenführen. Es soll in unterschiedlichen Ausprägungen Ideengeber sein und insbesondere die Möglichkeit zur erweiterten Bürgerbeteiligung eröffnen. Stellenwert und Tragweite vieler zukünftiger Erfordernisse werden nur abgebildet und umgesetzt werden können, wenn sie von einem hinreichend großen Anteil unserer Bevölkerung geteilt werden. Eigenverantwortung und Eigeninitiative sind aus unserer Sicht der Schlüssel für die Verankerung einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung.

Wir befürworten ausdrücklich die ergänzende Erwähnung der Nachhaltigkeitsziele der UN durch die Stadtverwaltung. Auch wenn wir diese nicht alle gleichrangig hier vor Ort behandeln können, bieten Sie doch Orientierung für unser künftiges Handeln. Träger, Moderator und Begleiter in technisch-organisatorischen Fragen des Forums sollte im Sinne unseres Antragstextes die Stadt Walldorf sein. Neben dem nicht unerheblichen Mehraufwand sehen wir auch deutliche Synergieeffekte. Im Rahmen des Forums sollte auch der anerkannte externe Sachverstand von beispielsweise NABU und „Hilfe zur Selbsthilfe“ verstärkt mit einbezogen werden.

Mit diesem Vorhaben wollen wir nicht zuletzt den Gemeinsinn und die Identifikation mit unserer Heimat stärken sowie allen wichtigen und sinnvollen Maßnahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung in Walldorf jetzt und in Zukunft mehr Anerkennung und Unterstützung verschaffen. Umwelt- und Naturschutz steht für uns auch für den Erhalt der Schöpfung und unserer natürlicher Lebensgrundlagen. In diesem Sinne werben wir für die Zustimmung zu unserem Antrag.

Nach oben