Haltebuchten am Eingang der Schillerschule

Stellungnahme der CDU Fraktion

Das Thema Haltebuchten am Eingang zur Schillerschule wurde in der letzten Gemeinderatssitzung diskutiert. Die Fraktion der Grünen hatte den Antrag gestellt, diese Haltebuchten ersatzlos zu schließen.
Die CDU-Fraktion lehnt eine Abschaffung der Haltebuchten ohne Prüfung von Alternativen und ohne Einbeziehung der Nutzer, nämlich der Eltern und Mitarbeiter der Schillerschule, des evangelischen Kindergartens sowie der Zipfelmützen ab.

Zur Zeit der Überprüfung der Haltebuchten an der Bürgermeister-Willinger-Straße durch die PTV Karlsruhe vor ca. 1,5 Jahren kam es hier immer wieder zu schwierigen Situationen. Nach Rücksprache der Schulleitung mit der Stadt wurden deshalb kleinere bauliche Maßnahmen durchgeführt: Es wurde ein zusätzlicher Poller eingezogen, die vorhandenen Steinquader fest am Boden verankert. Nach Aufklärung über die dortigen Verkehrsregeln mit allen Betrof-fenen,  durch die intensive Kommunikation der Schule mit den Eltern, durch die enge und sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt sowie durch die konsequente und kontinuierliche Arbeit des Walldorfer Ordnungsdienstes entspannte sich die Situation, so dass es aktuell zu einer positiven Entwicklung kam: Es gehen deutlich mehr Kinder zu Fuß in die Schule und der Verkehr reduzierte sich.

Das Rückwärtsfahren der Autos an den Haltebuchten ist gleichwohl ungünstig, eine Wegnahme dieser Haltbuchten würde mit Sicherheit zu einer Verlagerung des Problems auf die Bürgermeister-Willinger-Straße führen, denn der Bedarf der Haltebuchten ist gegeben: In der Schule und in Kindergärten sind die Situationen vielfältig, es gibt Kinder mit Verletzungen, die an Krücken laufen oder aber mit dem Rollstuhl zur Schule kommen, innerhalb der Familien gibt es vielfältige Situationen und Umstände, die derartige Haltebuchten erfordern. Eine gemeinsame sinnvolle Regelung ist nur möglich, wenn wir das Verständnis der Eltern haben und ihre Bedürfnisse aufnehmen.


Da der Bedarf für die Einrichtungen da ist und das Rückwärtsfahren aber sehr ungünstig ist, plädiert die CDU-Fraktion für Haltebuchten ähnlich einer Bushaltestelle: Eltern fahren ihr Kind vorwärts in die Haltebuchten, kommen zum Stehen, lassen das Kind aussteigen und fahren dann vorwärts wieder aus der Haltebucht.  Diese Bucht könnte dann auch für den vielfältigen Lieferverkehr genutzt werden. In vielen anderen Ländern ist dies gängige Praxis.

Die CDU-Fraktion hat deshalb die Stadt gebeten zu prüfen, ob die Möglichkeit des Umbaus der bestehenden Haltebucht möglich und technisch durchführbar ist oder ob es im unmittelbaren Bereich der Sozialen Mitte alternative Lösungen gibt. Der Einbezug und die Kommunikation mit den Nutzern ist aus unserer Sicht dringend geboten und unerlässlich.

Dies wurde in der Gemeinderatssitzung nach längerer Diskussion so beschlossen.

Ungeachtet dessen gilt die Bitte an alle Eltern, ihre Kinder in Laufgruppen zu Fuß zur Schule zu schicken. Dies fördert die Freude an der Bewegung und die Eigenverantwortung der Kinder.

 

Nach oben