Ungekürzter Presseartikel für die RNZ

Die CDU Walldorf hat sich bewusst für eine offene Liste bei den Gemeinderatswahlen entschieden. Kommunalpolitik ist Politik vor Ort und wir sind stolz, dass wir durch diese Öffnung qualifizierte Bürger/innen gewinnen konnten, die sich mit ihren ganz besonderen Qualitäten auf unserer Liste zur Wahl stellen.

Wir sind überzeugt, dass unsere Liste einen ausgewogenen Mix aus Jung und Alt / Frauen und Männern aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen darstellt. Auch ohne Quote haben wir es geschafft, dass sich zehn Frauen bei uns auf der Liste finden – und das ist gut so. In der Kommunalpolitik sind in erster Linie Lösungen vor Ort gefragt und wer könnte das besser, als Menschen vor Ort. Gemeinsam wollen wir unsere Stadt nachhaltig fit für die Zukunft machen.

Zentraler Punkt unserer Politik sind verlässliche und stabile Finanzen. Walldorf hat eine überragende Infrastruktur und bietet vorbildliche freiwillige Leistungen im sozialen, schulischen und ehrenamtlichen Bereich. Damit dies so bleiben kann, sind umsichtige, vorausschauende Planungsprozesse notwendig. Kinderbetreuung und Schulen sind bereits vorbildlich und wir wollen diesen Weg weitergehen - für jedes Kind eine passende Schule, die Wahlfreiheit zwischen Ganz- und Halbtagsschule und einen „zentralen pädagogischen Ansprechpartner“ im Rathaus.

Soziale Teilhabe, das Ehrenamt und besonders die Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft – auch hier bietet Walldorf bereits sehr viel – dies wollen wir im Rahmen der städtischen Möglichkeiten nachhaltig stärken!

Die Senioren, als stetig wachsende Gruppe, wollen wir besser einbinden und Ihnen einen sorgenfreien Alltag ermöglichen – denn sie haben es verdient! Dazu gehören moderne und an-sprechende Angebote in der ambulanten und stationären Pflege.

Die Jugend in unserer Stadt wollen wir stärker in die Planungsprozesse einbeziehen. Ihren Bedürfnissen wollen wir Gehör schen-ken und Ihnen dafür auch räumlich ein Forum geben.

Die bauliche Entwicklung ist maßgeblich durch eine kleiner wer-dende Restfläche bestimmt und die Grenzen des Wachstums sind bald erreicht. Gestiegene Preise dürfen aber nicht dazu führen, die verbliebenen Freiflächen zuzupflastern – für uns geht Lebensqualität vor Masse. Baugebote oder gar Enteignungen wird es mit uns nicht geben. Wir wollen in Walldorf unsere finanziellen Mittel für eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt einsetzen und in bezahlbare Wohnungen investieren.

Aus unserer Sicht wäre eine zusätzliche Autobahnausfahrt an der A5 in Höhe vom Bründelweg sinnvoll, um den regelmäßigen Stau rund um die „Monsterkreuzung“ zu entlasten. Der angestoßene Mobilitätspakt Richtung Wiesloch/Rauenberg wird eine Entlastung bringen, aber kurzfristig wird der Ausbau der L723, der S-Bahn oder eines überörtlichen Fahrradwegenetzes nicht kommen und liegt auch nicht in unserer Hand. Eine Verbesserung des ÖPNV´s und der Kreuzungssituation auf unserer Gemarkung dagegen schon. Unsere Bevölkerung, aber auch SAP und alle anderen Firmen im Industriegebiet erwarten hier zu Recht Lösungen. Das gleiche gilt für langfristige Infrastrukturmaßnahmen, wie das neue Feuerwehrhaus – das müssen wir schnellstmöglich angehen.

Beim Klimaschutz und der Energiewende wollen wir lokal  handeln. Hier müssen wir parteiübergreifend an einem Strang ziehen.  Energieeinsparung und Effizienz, aber auch Müllvermeidung wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten noch besser fördern. Eine blühende Flora und artenreiche Fauna und ein klimastabiler Wald soll unser regionales Klima verbessern.

Nicht nur der Gemeinderat, alle Bürger/innen sollen sich in einem „Forum für Nachhaltigkeit“ einbringen können. Die Stadtverwaltung soll diesen Prozess moderieren und personell begleiten.

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus unserem Programm, das in den Arbeitskreisen intensiv diskutiert und ausgearbeitet wurde. Aus Platzgründen kann nur ein Bruchteil angerissen werden. In unserer Wahlbroschüre gehen wir ausführlicher auf alle Punkte ein und unsere Kandidaten stehen Ihnen gerne bei allen Fragen Rede und Antwort – Sie für uns „wir für Walldorf“

 

Nach oben