Arbeitskreis Stadtentwicklung hat sich selbst vergewissert

Die Räumlichkeiten des Feuerwehrhauses reichen nicht aus

v.l.n.r. Benjamin Winnes, Max Hartl, Andreas Schuppe, Feuerwehrmann, Sigrun Müller, Feuerwehrmann, Stadtrat Uwe Lindner mit zukünftigen Jungfeuerwehrmann
v.l.n.r. Benjamin Winnes, Max Hartl, Andreas Schuppe, Feuerwehrmann, Sigrun Müller, Feuerwehrmann, Stadtrat Uwe Lindner mit zukünftigen Jungfeuerwehrmann
  Längstens bekannt ist die Tatsache, dass die vorhandenen Räumlichkeiten für alle Einsatzfahrzeuge und Einsatzgerätschaften bei unserer Feuerwehr, schon lange nicht mehr ausreichen.

 Davon konnte sich der Arbeitskreis "Stadtentwicklung", bei einem Besuch bei der Feuerwehr selbst überzeugen. Fazit: "Es muß schnellstens über die Standortfrage für ein neues Feuerwehrhaus entschieden werden."

Nach oben