Stellungnahme zum Mobilitätsmanager

Neues aus der Fraktion

...Mit der Besetzung der auf fünf Jahre befristeten Stelle eines Mobilitätsmanagers bzw. einer Mobilitätsmanagerin beim Zweckverband Wiesloch-Walldorf entsprechen wir gleich mehreren Zielen, denen sich die Kommunalpolitik in Walldorf verpflichtet fühlt...

 

In einer Gemeinderatssitzung nahm für die CDU Fraktion unser Stadtrat Mathias Pütz zum Mobilitätsmanager Stellung:

"Mit der Besetzung der auf fünf Jahre befristeten Stelle eines Mobilitätsmanagers bzw. einer Mobilitätsmanagerin beim Zweckverband Wiesloch-Walldorf entsprechen wir gleich mehreren Zielen, denen sich die Kommunalpolitik in Walldorf verpflichtet fühlt.

Mit dem Begriff „Mobilität“ bringen wir heute besonders Fragen der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur zusammen. Aspekte des weiterhin auszubauenden und zu fördernden öffentlichen Personennahverkehr und des motorisierten und nicht motorisierten Individualverkehrs sowie des Last- bzw. Güterverkehrs auf dem Gebiet des Zweckverbandes verbinden wir mit Belangen der Telekommunikation, des Umweltschutzes und auch der wirtschaftlichen Standortpolitik. Mobilität und Lösungsansätze für das gestiegene und noch steigende Verkehrsaufkommen sind wesentliche Diskussionsgegenstände hier im Gremium, genauso aber sicherlich auch in Wiesloch. Antworten und Konzepte sind ganz aktuell nicht nur ein Thema für die anstehenden Kommunalwahlen, sondern ganz bestimmt auch verstärkt in den kommenden Jahren, kristallisiert sich eine kluge Infrastrukturpolitik doch immer mehr als Schlüssel für eine gedeihliche Standortentwicklung heraus.

Somit ist es nur folgerichtig, dem Thema Mobilität auch in der personellen Sachbearbeitung den nötigen Stellenwert einzuräumen. Was hierbei zur Entscheidung ansteht, hat grundsätzlich eine Tragweite die einerseits über unsere eigenen Gemarkungsgrenzen hinweg geht. Das gilt für den noch jungen Mobilitätspakt in Verbindung mit den   Zweckverband umgebenden Straßen genauso wie die generelle Anbindung an bis und Bahn. Wir müssen grundsätzliche Überzeugungen wie die gezielte Förderwürdigkeit des ÖPNV mit den konkreten Bedürfnissen unser Bewohner und Wirtschaftsbetriebe genauso in Einklang bringen wie strategische Ansätze auf Ebene des Kreises oder Landes, sofern diese Auswirkungen auf unsere Gemarkung bzw. das Zweckverbandsgebiet haben. Auch wenn wir uns als CDU-Fraktion der kritischen Prüfung einer Stellenausweitung verschrieben haben, erkennen wir den Mehrwert dieses Postens an.

Entscheidende Weichenstellungen bedürfen gewiss einer professionellen Betreuung. Wir hoffen dabei, dass der Umfang der auszuschreibenden halben Stelle zu attraktiven Bewerbungen führt."

Nach oben