CDU Vorsitzender Michael Reuter verlässt Walldorf

.

Michael und Susanne Reuter
Michael und Susanne Reuter
Eingeweihte wussten es auch erst seit November - auf dem Neujahrscafé der CDU Walldorf wurde es mit den Abschiedsreden offiziell: Michael Reuter, der seit fast vier Jahren die CDU Walldorf leitet, wird Ende Februar mit seiner Familie Walldorf verlassen und in Schleswig-Holstein in der bekannten Ostseegemeinde Timmendorfer Strand eine neue Heimat finden. 

Nach 16 Jahren in Walldorf zieht es die Familie aus beruflichen Gründen und weil es ihnen schon seit vielen Jahren an der Ostsee gut gefällt, in den hohen Norden. "Ich werde die Walldorfer Silbereiche sehr vermissen, jetzt ziert das Wappen meiner neuen Heimatstadt Segelschiff und Seepferdchen. Wir haben uns hier immer überaus wohl gefühlt und Wurzeln geschlagen. Die Stadt Walldorf, ihre liebenswerten Menschen, das schöne Umfeld und die Arbeit in der CDU sind mir sehr ans Herz gewachsen.  Walldorf ist uns echte Heimat geworden." erklärte Michael Reuter auf dem sehr gut besuchten Neujahrscafé der CDU Walldorf in der Mensa der Neuen Sozialen Mitte. "Unsere Tochter hat mit der Aufnahme ihres Studiums in Hamburg qausi die Flagge gehisst und uns den Weg gezeigt. Schneller als geplant ist aus den vagen Vorstellungen nun Wirklichkeit geworden." 

"Die engagierten Mitglieder und ich haben gemeinsam die CDU Walldorf in den vergangenen vier Jahren zwar nicht neu erfunden, aber doch neu aufgestellt. Die Sacharbeit der CDU Walldorf, deren Anträge auf  Bezirks- Landes- und Bundesparteitagen diskutiert und angenommen wurden, so wie zuletzt die zur Verbesserung der Situation der Vereine durch Änderungen in der Abgabenordnung, haben unseren Ruf weit über die Stadtgrenze begründet. Aber auch der intensive Austausch mit dem Gemeinderat zu kommunalen Themen und die vielen, vielen Begegnungen mit den Walldorferinnen und Walldorfern bei den verschiedensten Gelegenheiten wie der Kerwe oder zuletzt dem Weihnachtsmarkt, haben die CDU Walldorf fest im politischen Geschehen dieser schönen Stadt verankert. Für mich war es zuletzt eine ganz besondere Freude, die Wiederwahl unserer Bürgermeisterin Christiane Staab unterstützen und sie wählen zu können. Hervorragende Arbeit muss auch gewürdigt werden und Bürgermeisterin Staab hat verdient die große Zustimmung der Walldorfer Bevölkerung erhalten. Für mich verkörpert sie in einer einzigartigen Weise Menschlichkeit, ein Herz gerade dort, wo es für die Bürgerinnen und Bürger  hingehört, und auch einen brillanten Verstand. Ihr Anstand und ihre unbestechliche Leidenschaft für die Sache begeistern mich. Gerne hätte ich noch für den Gemeinderat kandidiert. Jetzt hoffe ich auf eine große Wahlbeteiligung und eine starke CDU Fraktion, damit die ausgezeichnete Arbeit unserer Bürgermeisterin eine kräftige Unterstützung erhält."

 

Nach oben